Kein SSI !!

Chemiepraktikum für Veterinärmediziner: Substanzkatalog

Prüfungsrelevante Substanzen

Als Vorbereitung zu Prüfungen (Klausuren, Vorphysikum) empfiehlt es sich, die Nomenklatur der im Folgenden aufgelisteten organischen Verbindungen zu lernen. Das heißt, Sie sollten in der Lage sein, aus dem Namen die Struktur abzuleiten und umgekehrt.

Nomenklatur organischer Verbindungen

Im Praktikum "Biochemie für Veterinärmediziner" werden auch Kenntnisse zur Nomenklatur benötigt. Diese sind während des Chemiepraktikums zu erwerben und werden in der Abschlussklausur zum Chemiepraktikum geprüft. In Absprache mit oben genanntem Praktikum wird die Nomenklatur folgender Verbindungsklassen vorausgesetzt:

1 Rationelle Nomenklatur (IUPAC-Regeln) der Alkane, Alkene, Aromaten, Halogenverbindungen, Alkohole, Phenole, Mercaptane, Ether, Amine, Sulfonsäuren, Sulfonamide, Aldehyde, Ketone, funktionellen Carbonsäurederivate, Cycloalkane ausgehend von den Verbindungen Methan, Ethan, Propan, Butan, Pentan, Hexan, Benzol.

Außerdem sind gerade in der Biochemie noch sehr viele Trivialnamen in Gebrauch. Deshalb ist für das Praktikum "Biochemie für Veterinärmediziner" die Kenntnis folgender Substanzen unerlässlich:

2 Trivialnamen

2.1 Säuren und Salze (Anionen)
Die Namen der Anionen stehen in Klammern.
Ameisensäure (Formiat), Essigsäure (Acetat), Propionsäure (Propionat), Buttersäure (Butyrat), Stearinsäure (Stearat), Palmitinsäure (Palmitat), Benzoesäure (Benzoat), Oxalsäure (Oxalat), Malonsäure (Malonat), Bernsteinsäure (Succinat), Glutarsäure (Glutarat), Fumarsäure (Fumarat), Maleinsäure (Maleat), Milchsäure (Lactat), Glycerinsäure (Glycerat), Äpfelsäure (Malat), Weinsäure (Tartrat), Citronensäure (Citrat), Brenztraubensäure (Pyruvat), Acetessigsäure (Acetoacetat), Oxalessigsäure (Oxalacetat)

2.2 Aminosäuren
Glycin, Alanin, .beta.-Alanin, Cystein, Cystin, Phenylalanin, Asparaginsäure (Aspartat), Glutaminsäure (Glutamat), Asparagin, Glutamin, Lysin, Histidin, Tryptophan

2.3 Kohlenhydrate
D-Glycerinaldehyd, D-Ribose, 2-Desoxy-D-ribose, D-Glucose, D-Fructose, Saccharose (Rohrzucker, Rübenzucker), Lactose, Maltose, Cellobiose, Stärke (Amylose und Amylopektin) und Glykogen, Cellulose, Galactose

2.4 Heterocyclen
Pyrrol, Imidazol, Pyridin, Pyrimidin, Indol, Purin, Thiazol, Tetrahydrofuran, Tetrahydropyran

2.5 Sonstige
Chloroform, Tetrachlorkohlenstoff, Glycerin, Aceton, Hydrochinon, Ether, Anilin, Formaldehyd, Acetaldehyd, Benzaldehyd, p-Benzochinon (= 1,4-Benzochinon), 1,4-Naphthochinon, Steran (Gonan), Acetaldol, Phenol, Phenyl-, Methylenchlorid, Toluol, Harnstoff

up  Leitseite "Chemiepraktikum für Veterinärmediziner"


© B. Kirste. 2014-06-02
Kein SSI !!