Gegen den Untergang - Schöpfungsprinzip und globale Beschleunigungskrise

Ringvorlesung Energie - Umwelt - Gesellschaft

Referent:
Peter Kafka, bis 1998 Mitarbeiter im Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching bei München
Ort:
Chemiegebäude Takustr. 3, Hörsaal
Zeit:
Mittwoch, 1999-11-03 18:15 - 20:00 Uhr

(1) Die Wiedervereinigung von Geist und Materie im modernen wissenschaftlichen Weltbild: Die Geschichte der Welt ist nicht vorherbestimmt. Die Wirklichkeit findet ihren Weg ins Reich der Möglichkeiten durch "zufälliges Zappeln", doch führt dies wahrscheinlich "aufwärts", d.h. zu höherer Komplexität und Ordnung. Dies widerspricht nicht dem für abgeschlossene Systeme geltenden, aus Wahrscheinlichkeitsüberlegungen logisch ableitbaren Satz von der Zunahme der Entropie, die ein Maß für die molekulare Unordnung darstellt. Unsere Erde ist nämlich kein abgeschlossenes, sondern ein offenes System mit einem ständigen, in historischen Zeiträumen praktisch nicht abnehmenden Zufluß an Freier Energie (aus der Sonne) und unverstopfbaren Abflüssen für die erzeugte Entropie (in den dunklen Nachthimmel). Für dieses System war der beobachtete Aufstieg zu immer höherer Komplexität und Ordnung von vornherein wahrscheinlich, weil sehr lange mit vielen unabhängigen Versuchen nach attraktiven Gestalten getastet wurde. Das Bild der "Schöpfungstage" trifft einen wesentlichen systemtheoretischen Aspekt: Nach Eröffnung eines neuen Bereichs im Raum der Möglichkeiten muß lange "gezappelt" werden, bis alles "sehr gut" ist, nämlich "auf lebensfähige Weise zusammenpassend". Wenn dann ein "neuer Tag" anbricht, so werden die an früheren Tagen entwickelten, durch stärkere Wechselwirkungskräfte zusammengehaltenen Bausteine nicht wieder abgeschafft, sondern sie werden mit schwächeren Wechselwirkungskräften zu größeren, komplexeren Ordnungsstrukturen zusammengefügt.

(2) Die globale Beschleunigungskrise: In einem räumlich hinreichend isolierten Bereich muß dieses erfolgreiche Schöpfungsprinzip in eine Krise führen, weil die Organisation im Großen und die höhere Innovationsgeschwindigkeit einen selektiven Vorteil haben - bis entsprechende kritische Grenzen erreicht sind. Dann läßt beschleunigte globale Innovation die Wirklichkeit im Raum der Möglichkeiten so schnell voranstürmen, daß sie wahrscheinlich keine bewährungsfähigen attraktiven Gestalten mehr findet, sondern "abwärts" zu taumeln beginnt. Die räumliche kritische Grenze ist auf einem runden Planeten natürlich die "Globalität"; die kritische Grenze der Innovationsgeschwindigkeit aber ist durch die Zyklusdauer der "führenden Gestalten" selbst definiert. Mit den Prinzipien der biologischen Evolution war diese Grenze noch nicht erreichbar, wohl aber nach der Entwicklung des Großhirns und Entdeckung der wissenschaftlich-technischen Möglichkeiten. Daß die Menschheit diese Grenze nun bereits überschritten hat, zeigt sich daran, daß heute Heranwachsenden die Welt der Kindheit schon als "überholt" erscheint, bevor sie selbst Kinder haben. Erprobung und Bewährung werden unmöglich, Einfalt und Raserei lassen den Wettlauf zwischen Problemlösung und Problemerzeugung instabil werden, und das "Nicht-Zusammenpassen" des Neuen und des Alten breitet sich immer schneller und weiter ins Hinterland der evolutionären Front aus. Nicht nur machtvolle gesellschaftliche Leitideen erweisen sich als nicht mehr fortsetzbar, sondern sogar der Strahlungshaushalt der Atmosphäre und die gesamte Biosphäre sind bedroht.

(3) Die Selbstorganisation des "siebten Tages": Zwar mußte diese logisch notwendige Krise mit dem Fortschritt des Menschen manifest werden (- was auch schon ältere "Systemtheorien von Gott und Teufel" erkannten -), aber sie ist wahrscheinlich überwindbar. Es gibt genügend attraktive Möglichkeiten einer gesellschaftlichen Selbstorganisation der menschlichen Freiheit, die die selektiven Vorteile des "Großen und Schnellen" beseitigt und die weitere Beschädigung der biosphärischen und kulturellen Wurzeln verhindert. Wenn die Einsicht ins Wesen der Krise und die Logik wirklicher Wertschöpfung die Köpfe der Mehrheit erreicht, wird diese fürs Verlassen der nicht mehr lebensfähigen Leitideen sorgen. In der Demokratie ist dies ohne revolutionäre Gewalt möglich. Dann kann die Front des Fortschritts endlich zu unseren seelisch-geistigen Fähigkeiten verlagert und dort gesichert werden - in jenem "höchsten" Bereich, den die Wirklichkeit bisher im Raum der Möglichkeiten eröffnet hat. Die hierfür nötige verfassungsmäßige Fesselung "zu starker Wechselwirkungen" - also die Emanzipation von heute verbreiteten Mächten aller Art - wird einen drastischen Wandel der politisch-wirtschaftlichen Organisation bringen. Zu Hause und weltweit wird die Konkurrenz um Aneignung fremder Lebensgrundlagen beendet werden. Das bedeutet eine "Befreiung der Marktwirtschaft vom Kapitalismus". Hierzu noch einige Andeutungen:

Der Weg könnte in einem Land beginnen, das aus dem absurden Rennen um mehr "Wachstum" ausscheidet, sich von der Jagd nach "Investoren" verabschiedet und statt dessen ein "neutrales Geld" einführt, dessen Benutzung nicht stets die Konten Unbeteiligter wachsen läßt. Auf diese Idee dürfte sogar bei uns die Mehrheit bald kommen, denn schon spüren fast alle: "Die einzige Leistung, die sich noch lohnt, ist das Haben." Geld ist ja eine gesellschaftliche Einrichtung und könnte durchaus mit anderen Eigenschaften versehen werden, so daß nicht mehr ausgerechnet den "Vermögenden" leistungslose Einkommen zufließen müßten, deren Höhe der gesamten Steuerbelastung nahekommt (- in Deutschland etwa zwei Milliarden Mark pro Tag!).

Für die Behinderung des "Großen und Schnellen" in einer neuen gesellschaftlichen Wirklichkeit bieten sich viele einfache Mittel an, die aus der allgemeinen Ratlosigkeit herausführen könnten. Die meisten werden längst diskutiert, wenn auch meist mit Angst besetzt und von Machtinteressen verschleiert. Beispiele: Keine Belastung der Arbeit durch Steuern und Sozialabgaben; Steuern und Abgaben allein auf Verfahren und Produkte, die als schädlich oder riskant erkannt sind ("Entropiesteuern" und "Größenbegrenzungssteuern"); Finanzierung der öffentlichen Aufgaben allein aus solchen Steuern und aus gerechter Verteilung der leistungslosen Einkommen; neue Definition der öffentlichen Aufgaben, zu denen nicht nur die Finanzierung der Sorge für Kranke und Alte und der Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen gehört, sondern auch ein arbeitsunabhängiges Grundeinkommen für alle ("Bürgergeld") - eigentlich selbstverständlich in einer Gesellschaft, in der die Arbeit eines Bruchteils der Menschen ausreicht, um die wesentlichen Güter für alle zu erzeugen. Die Finanzierung der Grundbedürfnisse könnte teilweise, z.B. in den Bereichen Bildung und Altenpflege, durch "Gutscheine" erfolgen. Im einzelnen aber müßte sich der Staat aus der Organisation von Wirtschaft und Kultur heraushalten, so daß auch mit den "öffentlichen" Mitteln eine vielfältige private Aktivität entstünde.

Solche gesellschaftliche Organisationsprinzipien würden sich natürlich rasch auf der ganzen Erde ausbreiten, wenn sie zunächst irgendwo lokal angenähert werden könnten. Auch die ökologischen Untergangssymptome würden dann bald überwunden, denn es verschwände auch der Antrieb zum abenteuerlichen Mißbrauch wissenschaftlicher Ergebnisse.

Buch:
Peter Kafka
Gegen den Untergang - Schöpfungsprinzip und globale Beschleunigungskrise
Hanser, 1994
ISBN: 3-446-17834-1, 216 S., DM 28.00


Moderation: Bodo Hamprecht. V.i.S.d.P.: Roland Reich.
HTML-Formatierung: Burkhard Kirste, 1999-09-23