Nobelpreise für Wirtschaftswissenschaften

Memorial Prize in Economic Science

(Liste, nicht geprüft)
1969
J. Tinbergen (Niederlande)
R. Frisch (Norwegen)
1970
P. A. Samuelson (USA)
1971
S. Kusnez (USA, Sowjetunion)
1972
J. R. Hicks (Großbritannien)
K. J. Arrow (USA)
1973
W. Leontief (USA)
1974
F. A. Hayek (Österreich, USA)
K. G. Myrdal (Schweden)
1975
T. Koopmans (USA)
L. Kantorowitsch (Sowjetunion)
1976
M. Friedman (USA)
1977
B. Ohlin (Schweden)
J. Meade (Großbritannien)
1978
H.A. Simon (USA)
1979
T. W. Schultz (USA)
A. Lewis (Großbritannien)
1980
L. R. Klein (USA)
1981
J. Tobin (USA)
1982
G.J. Stigler (USA)
1983
G. Debreu (USA)
1984
Sir R. Stone (Großbritannien)
1985
F. Modigliani (Italien, USA)
1986
J. Buchanan (USA)
1987
R. M. Solow (USA)
1988
M. Allais (Frankreich)
1989
T. Haavelmo (Norwegen)
1990
H. Markowitz (USA)
M. Miller (USA)
W. Sharpe (USA)
1991
Ronald H. Coase (Großbritannien, USA)
1992
Gary S. Becker (USA)
1993
Robert W. Fogel (USA)
Douglass C. North (USA)
Arbeiten über Wirtschaftsgeschichte
1994
Reinhard Selten (Deutschland)
John C. Harsanyi (USA)
Analyse des Gleichgewichtes in nicht-kooperativer Spieltheorie
John F. Nash (USA)
Gleichgewichtstheorie
1995
Robert E. Lucas, Jr. (USA, *1937)
Entwicklung und Anwendung der Hypothese rationaler Erwartungen, grundlegende Veränderung der makroökonomischen Analyse und der Auffassung von Wirtschaftspolitik
1996
James A. Mirrlees (Großbritannien, *1936)
William Vickrey (Kanada, USA, 1914 - 1996-10-10)
für grundlegende Beiträge zur ökonomischen Theorie über Anreiz bei asymmetrischer Information
1997
Robert C. Merton (USA, *1944)
Myron S. Scholes (USA, *1941)
für eine neue Methode zur Bestimmung des Wertes von Derivaten (Optionen)
1998
Amartya Sen (Indien/Großbritannien, *1933)
für seine Beiträge zur Wohlfahrtsökonomie (soziale Belange)
1999
Robert A. Mundell (USA, Kanada, *1932)
für seine Analyse der Geld- und Fiskalpolitik in verschiedenen Wechselkurssystemen und für seine Analyse optimaler Währungsgebiete
2000
James J. Heckman (USA, *1944)
für die Entwicklung von Theorien und Methoden zur Analyse selektiver Stichproben
Daniel L. McFadden (USA, *1937)
für die Entwicklung von Theorien und Methoden zur Analyse diskreter Wahlentscheidungen
2001
George A. Akerlof (USA, *1940)
A. Michael Spence (USA, *1943)
Joseph E. Stiglitz (USA, *1943)
für ihre Analyse von Märkten mit asymmetrischer Information
2002
Daniel Kahneman (USA/Israel, *1934)
für das Einführen von Einsichten der psychologischen Forschung in die Wirtschaftswissenschaft, besonders bezüglich Beurteilungen und Entscheidungen bei Unsicherheit
Vernon L. Smith (USA, *1927)
für den Einsatz von Laborexperimenten als Werkzeug in der empirischen ökonomischen Analyse, insbesondere in Studien unterschiedlicher Marktmechanismen
2003
Robert F. Engle (USA, *1942)
für Methoden zur Analyse ökonomischer Zeitreihen mit zeitlich variabler Volatilität (ARCH)
Clive W. J. Granger (Großbritannien, *1934)
für Methoden zur Analyse ökonomischer Zeitreihen mit gemeinsam veränderlichen Trends (Kointegration)
2004
Finn E. Kydland (Norwegen, *1943)
Edward C. Prescott (USA, *1940)
für ihre Beiträge zur dynamischen Makroökonomie: die Zeitkonsistenz ökonomischer Politik und die Triebkräfte hinter Geschäftszyklen
2005
Robert J. Aumann (Israel und USA, *1930)
Thomas C. Schelling (USA, *1921)
für die Erweiterung unseres Verständnisses von Konflikt und Kooperation durch spieltheoretische Analyse
2006
Edmund S. Phelps (USA, *1933)
für seine Analyse zwischenzeitlicher Kompromisse in der makroökonomischen Politik
2007
Leonid Hurwicz (USA, *1917 in Russia)
Eric S. Maskin (USA, *1950)
Roger B. Myerson (USA, *1951)
dafür, dass sie die Grundlagen der Mechanism Design Theorie gelegt haben
2008
Paul Krugman (USA, *1953)
für seine Analyse von Handelsmustern und Lokation ökonomischer Aktivitäten
2009
Elinor Ostrom (USA, *1933)
für ihre Analyse der Wirtschaftsführung, insbesondere der Gemeingüter (Allmende)
Oliver E. Williamson (USA, *1932)
für seine Analyse der Wirtschaftsführung, insbesondere der Grenzen des Unternehmens
2010
Peter A. Diamond (USA, *1940)
Dale T. Mortensen (USA, *1939)
Christopher A. Pissarides (Zypern, Großbritannien, *1948)
für ihre Analyse von Märkten mit Suchreibungen
2011
Thomas J. Sargent (USA, *1943)
Christopher A. Sims (USA. *1942)
für ihre empirische Forschung über Ursache und Wirkung in der Makroökonomie
2012
Alvin E. Roth (USA, *1951)
Lloyd S. Shapley (USA, *1923)
für ihre Theorie der stabilen Zuteilungen und die Praxis des Marktentwurfs
2013
Eugene F. Fama (USA, *1939)
Lars Peter Hansen (USA, *1952)
Robert J. Shiller (USA, *1946)
für ihre empirische Analyse von Asset-Preisen
2014
Jean Tirole (Frankreich, *1953)
für seine Analyse der Macht des Marktes und seiner Regulierung
2015
Angus Deaton (Großbritannien, USA, *1945)
für seine Analyse von Verbrauch, Armut und Wohlfahrt
2016
Oliver Hart (Großbritannien, USA, *1948)
Bengt Holmström (Finnland, USA, *1949)
für ihre Beiträge zur Vertragstheorie
2017
Richard H. Thaler (USA, *1945)
für seine Beiträge zur Verhaltensökonomik

[forward] [up] [back]
Burkhard Kirste, 2017-11-01