kataster: Gefahrstoff-Kataster

Bestandsregister und Stofferfassungslisten von Gefahrstoffen

Kataster-Programm (Version 1.05a)
Autor: Priv.-Doz. Dr. Burkhard Kirste [kirste@chemie.fu-berlin.de]
unter Mitwirkung von Dr. Thomas Lehmann

  1. Einleitung
  2. Programmstart
  3. Allgemeine Bedienungshinweise
  4. Eingabe von Substanzen in das Kataster
  5. Neue Substanz eintragen
  6. Update des Katasters
  7. Gefahrstoffliste (Stofferfassungsblatt) ausgeben
  8. Recherchen im Kataster
  9. Vollständige Kommando-Übersicht
  10. Hinweise zur Administration (Unix)

Einleitung

Nach § 16 der Gefahrstoffverordnung sind gefährliche Chemikalien (Gefahrstoffe) in einem Bestandsregister (Kataster) zu erfassen, welches mindestens jährlich zu aktualisieren ist. Dabei ist die Erfassung so zu gestalten, daß jederzeit Auskunft darüber gegeben werden kann, in welchen Räumen eines Instituts mit welchen Gefahrstoffen umgegangen wird. Praktikabel kann diese Forderung nur durch Nutzung eines Rechnerverbundsystems erfüllt werden.

Zu diesem Zweck ist im CHEMnet das Programm kataster verfügbar. Auch wenn im Einzelfall die institutsinternen Bestimmungen die Verwendung dieses Programms (noch) nicht zur Pflicht machen, sollten Gefahrstofflisten ab sofort nur noch im CHEMnet mit diesem Programm erstellt werden. Um das Programm nutzen zu können, müssen Sie sich registrieren lassen. Näheres erfahren Sie im Abschnitt: Hinweise zur Administration. Lediglich für Fälle, in denen ein Zugang zum CHEMnet (noch) nicht möglich ist, steht das Programm auch in einer DOS-Version zur Verfügung.

Das Programm verwaltet hauptsächlich zwei Dateien:

  1. Eine Bibliothek von Gefahrstoffen mit Angabe des Gefährdungspotentials (Warnhinweise, R-/S-Sätze) (Gefahrstoffdatenbank)
  2. Die Katasterdatenbank mit der Angabe von
Das Programm arbeitet interaktiv in einem Dialog mit dem Benutzer, wobei die "Gesprächigkeit" des Programms einstellbar ist. Bei der Eingabe einer Substanz wird zunächst versucht, diese in der Gefahrstoffdatenbank zu finden. Dabei ist neben der Eingabe des exakten Namens auch die Recherche mit Namensbestandteilen und/oder der Summenformel möglich. Kann - auch nach Variation der Suchkriterien - die Substanz nicht gefunden werden, so muß sie neu in die Gefahrstoffdatenbank eingetragen werden. Sodann sind die Eingaben für die Katasterdatenbank zu machen. Mit dem Merkmal für Nutzungsbeschränkungen kann festgelegt werden, wer zur Nutzung dieser Substanz zugelassen werden soll. Für den Fall von Fehleingaben sind an mehreren Stellen der Eingaberoutine Abbruchmöglichkeiten vorgesehen.

Die Aktualisierung des Bestandes (Mengenänderung oder Löschung eines Eintrags) ist in einem stark vereinfachten Verfahren ("Update") möglich.

Als Ausgabemöglichkeit bietet das Programm hauptsächlich zwei verschiedene Listentypen an:

1. Die Gefahrstoffliste
Auflistung der Gefahrstoffe mit Angabe des Gefährdungspotentials
2. Recherchelisten
Auflistung von Stoffen mit Angabe von Menge und Standort.
In der Rechercheliste werden nur für solche Substanzen auch die Aufbewahrungsorte angegeben, für die der jeweilige Eigentümer der Substanz dem Anfragenden das Leserecht eingeräumt hat. Zur Steuerung dieser Rechte dient das genannte Merkmal für Nutzungsbeschränkungen der Katasterdatei. Damit erfüllt das Programm auch die Funktion einer Chemikalienbörse. Schließlich wird automatisch auch die Brandlast (Summe alle Gefahrstoffe mit den Gefahrensymbolen F, F+) für die getroffene Auswahl berechnet.

Für beide Listen kann beliebig z.B. nach Raum, Arbeitsgruppe und/oder Institut selektiert werden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Programmstart

Bei der MS-DOS-Version müssen Sie zunächst in das Verzeichnis wechseln, das das Programmpaket mit sämtlichen Hilfsdateien enthält (cd ...).

Programmstart: kataster [RETURN]

Nach dem Programmstart wird eine kurze Übersicht über die wichtigsten Befehle gegeben.

 Kataster-Programm (Version 1.05a) [B. Kirste]

 e - Eingaben/Änderungen im Kataster (Berechtigung erforderlich)
 k - Kataster-Einträge ausgeben, Recherchen im Kataster
 l - Liste (Gefahrstoffliste) ausgeben
 q - Quit (Programm beenden)
 s - Suche Substanz in Sicherheitsdatenbank (Kenndaten anzeigen)
 t - einführenden Text anzeigen
 u - Update des Katasters (Aktualisierung vorhandener Einträge)
 v - Gesprächigkeit des Programms einstellen
 w - Was ist ... R-Sätze, S-Sätze u.a.

 Probleme mitteilen an: kirste@chemie.fu-berlin.de
 Schreibberechtigungen: z.Zt. von tlehmann@chemie.fu-berlin.de (Dr. T. Lehmann)
 Die Kommandos können in Klein- oder Grossschrift eingegeben werden.
 [e, u] für Katastereingaben, [k, l] für Katasterausgaben.

(Hinweis: für den Experten-Modus jetzt eine '0' eingeben.)
Möchten Sie jeweils umfangreiche Erläuterungen erhalten [j]?

Möchten Sie jetzt eine kurze Einführung lesen [n]?

Zunächst müssen Sie die beiden am unteren Rand des Eröffnungsbildschirms erscheinenden Fragen beantworten. Die Auswahl des Umfangs der Erläuterungen ist auch nachträglich jederzeit mit dem Befehl "v - Gesprächigkeit des Programms einstellen" veränderbar. In dem optional verfügbaren Einführungstext sind die wichtigsten Merkmale und Befehle des Programm nochmals auf einer Bildschirmseite zusammengefaßt. Sie können sich diesen Text auch nachträglich mit dem Befehl "t - einführenden Text anzeigen" ansehen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Allgemeine Bedienungshinweise

Wenn Sie den Prompt:

Befehl (e=Eingabe, q=quit, h=hilfe):

erhalten, dann befindet sich das Programm im Ruhezustand und wartet auf einen Eingabebefehl. In der Klammer sind bereits drei Befehle aufgelistet. Die Befehlseingabe erfolgt jeweils durch Eintippen eines einzelnen Buchstabens (ohne RETURN), wobei zwischen Groß- und Kleinschreibung nicht unterschieden wird. Mit dem Befehl "h" oder "?" erhalten Sie eine Liste der möglichen Befehle. Die verfügbare Auswahl ist abhängig von der mit dem Befehl "v" gewählten "Gesprächigkeit" des Programms.

Bei den innerhalb einer Ein- oder Ausgaberoutine zu treffenden Auswahlentscheidungen sind häufig bereits Vorgaben in [eckigen Klammern] definiert. Handelt es sich nur um einen einzigen Vorgabewert, so können Sie diesen durch Drücken von RETURN übernehmen. Falls mehrere Optionen zur Auswahl stehen, ist das betreffende Zeichen (ohne RETURN) einzutippen. Bei kritischen Aktionen wird darauf geachtet, daß kein anderes (nicht in der Liste enthaltenes) Zeichen eingegeben wird.

Alle hier erläuterten Operationen unterstellen, daß die größtmögliche "Gesprächigkeit" (v: 2) eingestellt ist. Sofern Sie genügend Routine mit dem Programm gewonnen haben, können Sie die anderen möglichen Einstellungen ohne weitere Anleitung selbst ausprobieren.

Mit dem Programm 'kataster' können Sie nun:

Zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Eingabe von Substanzen in das Kataster

WICHTIG:

Starten Sie die Eingabe mit dem Befehl "e":

Befehl (e=Eingabe, q=quit, h=hilfe):e

Zu allererst müssen Sie den Raum auswählen, für den Sie Substanzen eintragen wollen. Entnehmen Sie die Räume, für die Sie die Schreibberechtigung haben, der angezeigten Liste! Diese Liste zeigt auch Ihren Benutzernamen sowie Ihr Institut und Ihre Arbeitsgruppe. Ihre Substanzeinträge werden automatisch mit diesen Merkmalen versehen. Wenn diese Daten nicht (mehr) korrekt sind, benachrichtigen Sie bitte die bei den Hinweisen zur Administration für Ihr Institut aufgeführte Kontaktperson. Sprechen Sie diese auch an, wenn Sie die Schreibberechtigung für weitere Räume benötigen.

 -----          Kataster-Eingaben/Aenderungen          -----

Kataster-Eingaben durch User myname.
Gegenwaertige Einstellungen:
Institut: MYINST
Gruppe: mygroup
Raum: 88.88 99.99
Raum: 88.88

Moechten Sie (im Rahmen Ihrer Befugnisse) Aenderungen
   dieser Einstellungen vornehmen [n]?n

Die ausgewählte Einstellung ist anschließend nochmals zu quittieren. Wenn Sie dies bestätigt haben, erhalten Sie die Wahl, mit der Eingabe fortzufahren oder abzubrechen:

Kataster-Eingaben durch User myname.
Gegenwaertige Einstellungen:
Institut: MYINST
Gruppe: mygroup
Raum: 88.88
Sind diese Angaben korrekt [j]?j
(Weitere) Substanz in das Kataster eintragen (oder aendern) [j]?

Die eigentliche Eingabeprozedur für die Substanzen beginnt mit der folgenden Anzeige: (Beachten Sie die Eingabemöglichkeit für Belegsubstanzen!):

              - EINGABE VON SUBSTANZEN IN DAS KATASTER -

   ---------------------------------------------------------------------
  I Pruefen Sie bitte bei den folgenden Eingabeschritten genau, ob Ihre I
  I           Substanz schon in der Datenbank vorhanden ist!            I
   ---------------------------------------------------------------------

Wichtig: Substanzproben, z.B. BELEGSUBSTANZEN aus Forschungs- oder Praktikumstätigkeiten, müssen nicht einzeln aufgenommen werden. Statt dessen reicht die Angabe über die Gesamtmenge aller Substanzproben. Geben Sie dazu unter "EXAKTER Substanzname" ein "B" ein.

Sie können zur Suche den EXAKTEN Substanznamen eingeben, oder (mehrere) Namensbestandteile und ggf. die Summenformel. Schalten Sie ggf. mit RETURN bis zum gewünschten Eingabemodus weiter.

Die einzelnen Optionen erscheinen in der folgenden Reihenfolge:

EXAKTER Substanzname, oder RETURN :

Namensbestandteil, oder RETURN :

Achten Sie auf korrekte Gross/Kleinschreibung der chem. Symbole!
Vollstaendige Summenformel, oder RETURN :

Wenn Sie nach der Summenformel recherchieren wollen. so können Sie die Atome in beliebiger Reihenfolge eingeben. Auch "Teilstrukturformeln", z.B. "CH3 CO CH3" für Aceton sind möglich, allerdings dürfen keinerlei Sonderzeichen (Klammern, Punkte u.dgl.) eingegeben werden (Hydratwasser ist in der Regel wegzulassen). Die eingegebene Summenformel wird durch das Programm vor dem Beginn der Suche so umsortiert, daß zuerst die Kohlenstoffe, dann die Wasserstoffe und dann alle übrigen Atome in alphabetischer Reihenfolge angegeben werden (Hill-System). Aus dem Beispiel für das Aceton wird damit "C3H6O". Da das Programm alle Suchkriterien vor dem Start des Suchvorgangs nochmals anzeigt, können Sie diesen Vorgang leicht kontrollieren. Ist von einer Atomsorte nur ein einziges vorhanden, so kann die Angabe der Anzahl entfallen. (C3H6O1 -> C3H6O) Wenn Sie die Groß- und Kleinschreibung der chemischen Symbole nicht beachten, so kann das Programm u.U. Ihre Eingaben nicht sicher zuordnen. So könnte die Angabe "co" sowohl "1 Cobaltatom" als auch "1 Kohlenstoffatom + 1 Sauerstoffatom" bedeuten.

Wenn Sie einen exakten Namen eingeben, entfallen alle anderen Optionen. Beispiel:

EXAKTER Substanzname, oder RETURN :methanol
zu suchende Substanz :
METHANOL
Ist das korrekt [j]?j

Wenn Sie statt des exakten Namens nur RETURN drücken, erhalten Sie die anderen Eingabeoptionen. Beispiel:

EXAKTER Substanzname, oder RETURN :
Namensbestandteil, oder RETURN :toluolsulfonyl
Namensbestandteil, oder RETURN :
Achten Sie auf korrekte Gross/Kleinschreibung der chem. Symbole!
Vollstaendige Summenformel, oder RETURN :
Suchbegriff(e) :
TOLUOLSULFONYL
Moechten Sie die Suche damit beginnen [j]?j

(Eingabe beendet. Suche in der Datenbank, bitte Geduld.)

Beachten Sie, daß auch mehrere (maximal 7) Namensbestandteile eingegeben werden können. Wenn Sie mehrere Namensbestandteile eingeben, ist der logische Operator ein <und>. Wenn Sie die niedrigstmögliche Gesprächigkeit gewählt haben (v: 0), können Sie auch andere logische Operatoren wählen. Wenn Sie alle Suchoptionen abgearbeitet haben, können Sie wieder entscheiden, fortzufahren oder abzubrechen. Wenn Sie fortfahren, erscheint nach kurzer Wartezeit die Trefferliste. Dabei wird nur eine limitierte Anzahl an Treffern angezeigt. Bei sehr langen Listen (maximal 59 Treffer werden gespeichert) können Sie mit "+" und "-" die Liste durchblättern. Beachten Sie, daß in diesem Eingabebeispiel scheinbar nur der zweite Eintrag den recherchierten Namensbestandteil "toluolsulfonyl" enthält. Dies liegt daran, daß das Programm hier auch nicht angezeigte Synonymeinträge mit kontrolliert. Wählen Sie aus der Liste die in [eckigen Klammern] stehende Zahl der zutreffenden Verbindung aus und geben Sie diese an der Eingabeaufforderung ein! Eine führende Null muß nicht mit eingegeben werden. Enthält die Liste nicht die gesuchte Substanz, kann auch mit "0" oder "q" abgebrochen werden.

[01] 1939-99-7 C7H7ClO2S PHENYLMETHANSULFONYLCHLORID
[02] 4083-64-1 C8H7NO3S 4-TOLUOLSULFONYLISOCYANAT
[03] 98-59-9 C7H7ClO2S TOLUOL-4-SULFONYLCHLORID
Ihre Wahl; zutreffende Zahl (0 oder q = Abbruch) :3

Nach dieser Eingabe erhalten Sie eine Anzeige aller zu der ausgewählten Substanz vorhandenen Einträge der Gefahrstoffdatenbank. Entscheiden Sie nun nochmals, ob es sich um die gewünschte Substanz handelt.

Sicherheitsdaten der gesuchten Substanz:

Registry-Nr.: 98-59-9
Substanzname: TOLUOL-4-SULFONYLCHLORID
Synonyme: TOSYLCHLORID P-TOLUOLSULFOCHLORID P-TOLUOLSULFONYLCHLORID 
TOLUOL-4-SULFOCHLORID P-TOLUOLSULFONSAEURECHLORID
Summenformel: C7H7ClO2S
Gefahrensymbole: Xi
R-Saetze: 36/37/38
S-Saetze: 7/8

Wollen Sie hierfür einen Kataster-Eintrag vornehmen [j, n, q]?j

Wenn Sie die letzte Frage bejaht haben, müssen Sie jetzt die erforderlichen Angaben für den Eintrag in der Katasterdatei machen. Folgen Sie dazu den Anweisungen des Programms!

Kataster-Eintrag fuer:
----------------------------------------------------------------------------
TOLUOL-4-SULFONYLCHLORID
----------------------------------------------------------------------------
Sie koennen die Mengenangabe wahlweise in kg, g, mg, l oder ml machen.
Geben Sie zunaechst den Zahlenwert fuer die maximal vorraetig gehaltene
Menge an! Wenn Sie die Substanz aus der Liste loeschen wollen, so geben
Sie die Zahl 0 als Menge an!

Neueintrag; max. Menge (Zahlenwert) :1
Einheit : kg

Wollen Sie die Substanz:
[-] ausschliesslich selbst nutzen,
[g] auch Mitgliedern Ihrer Arbeitsgruppe zur Verwendung ueberlassen,
[a] sie auch anderen Arbeitsgruppen oder Instituten
    zum Aufbrauchen zur Verfuegung stellen?

Ihre Entscheidung [-, g, a] :g

Mit der letzten Frage entscheiden Sie, inwieweit Ihr Eintrag durch Mitglieder anderer Arbeitsgruppen oder Institute recherchierbar ist. Sie können die betreffende Substanz damit zugänglich für die Chemikalienbörse machen oder aber als "privat" deklarieren. Näheres zu den Auswirkungen dieser Einstellung finden Sie unter Recherchen im Kataster.

Nach Beantwortung dieser Frage erhalten Sie zur Kontrolle die Zusammenstellung aller Ihrer Angaben für das Kataster. Sie haben dann nochmals die Entscheidungsmöglichkeit, den Eintrag entweder vorzunehmen oder aber die Eingabe abzubrechen.

Beabsichtigter Eintrag in das Kataster:

----------------------------------------------------------------------------
TOLUOL-4-SULFONYLCHLORID
----------------------------------------------------------------------------
Registry/Code-Nr.: 98-59-9   --   max. Menge: 1.000 kg
Ort: IOC 31.02 mygroup [g]   --   Eingabe durch: myname
Möchten Sie diesen Eintrag vornehmen [j, n]?j

Zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Neue Substanz eintragen

Falls eine Substanz noch nicht in der Sicherheitsdatenbank enthalten ist, ist sie unter Angabe der Gefahrstoffmerkmale nachzutragen. Dabei werden der Name des Benutzers und das Datum mitprotokolliert; eine nachträgliche Änderung oder Löschung ist nicht möglich. (Nur der Administrator kann das (unter Verwendung eines Texteditors) erledigen. Bitte verständigen Sie diesen, wenn Ihnen ein Fehler unterlaufen ist.)

Machen Sie nur dann einen Neueintrag, wenn Sie sicher sind, daß die Substanz nicht unter einem anderen Namen in der Datenbank bereits enthalten ist! Machen Sie bei allen Neueinträgen die notwendigen Angaben besonders gewissenhaft! Wenn Sie z.B. eine falsche Summenformel angeben, kann die Substanz hierüber nicht mehr recherchiert werden!

Wenn eine eingegebene Substanz in der Datenbank nicht gefunden wird, erhalten Sie darüber zunächst eine Meldung und danach vier Optionen, was Sie tun können:

...

(Eingabe beendet. Suche in der Datenbank, bitte Geduld.)
STEIN DER WEISEN:
Nicht gefunden!

Substanz: STEIN DER WEISEN

Ihre Substanz wurde nicht in der Sicherheitsdatenbank gefunden.
Bitte versuchen Sie es nochmals, z.B. mit der Summenformel oder
einem anderen sinnvollen Namen, um unnoetige Doppeleintraege zu
vermeiden!

Moechten Sie:

  [1] Die Suche mit einem geaenderten Suchbegriff wiederholen,
  [2] Ihre Substanz in die Sicherheitsdatenbank eintragen,
  [3] eine andere Substanz eingeben,
  [q] die Eingabe abbrechen?

Ihre Entscheidung [1, 2, 3, q]?2

Wenn Sie sich für einen Neueintrag entscheiden, werden Sie zunächst nach den Substanznamen und den Substanzdaten gefragt. Geben Sie bei den "Synonymen" alle Ihnen bekannten wissenschaftlich gebräuchlichen Namen (also nicht: "stressaldehyd" o.ä.) ein!

Substanzname: STEIN DER WEISEN

Synonyme :philosopher's stone

Achten Sie auf korrekte Gross/Kleinschreibung der chem. Symbole!
Summenformel :AuAg
Summenformel: AuAg -> AgAu

Verwenden Sie die größtmögliche Sorgfalt bei der Eingabe der Summenformel, achten Sie insbesondere auf korrekte Groß/Kleinschreibung der chemischen Symbole! Die Sortierung der Elementsymbole nach dem Hill-System wird vom Programm automatisch durchgeführt. Zur Kontrolle zeigt das Programm das Resultat an.

Als nächstes müssen Sie die zutreffenden Gefahrensymbole nennen. Sofern Sie mit den feststehenden Buchstabenkennzeichen nicht vertraut sind, können Sie sich zunächst eine Entschlüsselung dieser Kürzel anzeigen lassen.

Geben Sie als naechstes die zutreffenden Gefahrensymbole ein!
             (E, F+, F, O, T+, T, Xn, Xi, C, N)
Wuenschen Sie Erklaerungen dazu [n]?n
Gefahrensymbole :

Vor der Eingabe der R- und S-Sätze können Sie sich diese in ausformulierter Form anzeigen lassen. Sie können dabei die Listen mit RETURN zeilenweise und mit der LEERTASTE seitenweise durchblättern. Mit "q" wird die Listenanzeige beendet. Beachten Sie bei den R-Sätzen die komfortable Möglichkeit, noch nicht eingestufte Substanzen entsprechend der Forderung der GefStoffV mit dem Vermerk "Noch nicht vollständig geprüft" zu versehen.

Hinweise auf die besonderen Gefahren: R-Saetze
          [n] die Substanz mit dem Vermerk "N.n.gepr." kennzeichnen,
              weil das Gefaehrdungspotential nicht bekannt ist
              (Forschungschemikalien sind in der Regel
              "Noch nicht [vollstaendig] geprueft"!);
          [a] die Eingabe abbrechen, weil es sich nicht um einen
              Gefahrstoff handelt;
          [?] zeigt Ihnen die Liste der R-Saetze.
Geben Sie die R-Saetze ein, oder [n, a, ?] gefolgt von RETURN (!)
R-Saetze :n

Sicherheitsratschlaege: S-Saetze
          [?] (gefolgt von RETURN) zeigt Ihnen die Liste der S-Saetze.
              Bsp.: 22 - Staub nicht einatmen
                    24/25 - Beruehrung mit den Augen und der Haut vermeiden

S-Saetze :

Vor dem Eintrag in die Gefahrstoffdatei müssen Sie zur Sicherheit alle Ihre Eingaben nochmals bestätigen. Nutzen Sie diese Kontrollmöglichkeit aus!

-----------------------------------------------
Sicherheitsdaten der einzutragenden Substanz:

Registry-Nr.: 9501302037/12
Substanzname: STEIN DER WEISEN
Synonyme: PHILOSOPHER'S STONE
Summenformel: AgAu
R-Saetze: N.n.gepr.
User: myname
Datum: 950130
-----------------------------------------------
Sind diese Angaben wirklich KORREKT [j, n]?j
Achtung: Sie koennen eingetragene Substanzdaten nicht mehr aendern!
Moechten Sie diese Substanz jetzt tatsaechlich eintragen [j, n]?

Wenn Sie die letzte Frage bejaht haben, sind die Angaben für das Kataster zu machen. Nähere Hinweise finden Sie unter Eingabe von Substanzen in das Kataster. Wenn Sie keinerlei Angaben zu Gefahrensymbol, R- und/oder S-Sätzen gemacht haben, wird der Eintrag dieser Substanz in die Gefahrstoffdatenbank zurückgewiesen, weil es sich dann nicht um einen Gefahrstoff handelt. Setzen Sie sich mit der in den Hinweisen zur Administration benannten Person in Verbindung, wenn Sie dennoch einen Eintrag wünschen, um z.B. diese Substanz in der Chemikalienbörse anbieten zu können.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Update des Katasters

Für die Überprüfung Ihres Datenbestandes können Sie die Update-Funktion benutzen. Alle von Ihnen erfolgten Einträge werden dabei in der Reihenfolge des Zeitpunktes der erstmaligen Eingabe abgearbeitet. Eine Änderung dieser Reihenfolge - z.B. in alphabetischer Sortierung - ist nicht möglich. Geben Sie an der Eingabeaufforderung ein "u" ein:

Befehl (e=Eingabe, q=quit, h=hilfe):u

Zunächst müssen Sie den Raum auswählen, für den Sie die Einträge für den Chemikalienbestand aktualisieren wollen. Nähere Hinweise hierzu finden Sie unter Eingabe von Substanzen in das Kataster. Anschließend werden alle Substanzeinträge Ihrer Arbeitsgruppe für den betreffenden Raum nacheinander abgearbeitet. Die Bearbeitung einzelner Substanzen kann wahlweise übersprungen, oder es kann auch ganz abgebrochen werden:

Im Augenblick im Zugriff befindliche Substanz:
----------------------------------------------------------------------------
ETHANOL
----------------------------------------------------------------------------
Synonyme: ALKOHOL ETHYLALKOHOL AETHYLALKOHOL
Summenformel: C2H6O
Gefahrensymbole: F
R-Saetze: 11
S-Saetze: 7-16
----------------------------------------------------------------------------
Institut     : MYINSTITUT   Erlaeuterungen zur Nutzungsart:
Raum         : 99.99        [-] Nur Selbstnutzung
Arbeitsgruppe: mygroup      [g] Nutzung auch durch eigene Arbeitsgruppe
Nutzung      : [g]          [a] Global zum Aufbrauchen verfuegbar.
max. Menge   :     6.000 l      Letzte Aenderung: myname 07.02.95

Wollen Sie ...
   [e] den Eintrag editieren (Menge/Nutzungsart aendern) oder loeschen?
   [b] den Eintrag bestaetigen (das Datum aktualisieren)?
   [w] diesen Eintrag ueberspringen, weiter zur naechsten Substanz?
   [q] die Bearbeitung abbrechen?

Zwischen den beiden Optionen "b" (Eintrag bestätigen) und "w" (diesen Eintrag überspringen) besteht ein wichtiger Unterschied: Mit "b" erklären Sie, daß der vorhandene Eintrag korrekt ist, mit "w" haben Sie die Bearbeitung des Eintrages dagegen abgelehnt. Im Kataster wird dies dadurch dokumentiert, daß bei "b" der betreffende Datensatz mit dem aktuellen Datum (und Ihrem Namen) versehen wird, während dies bei "w" unterbleibt. Wenn Sie dagegen die vorhandenen Einträge ändern wollen, wählen Sie die Option "e":

Ihre Wahl [e, b, w, q] ?e

Sie können nun alle Katastereinträge genauso editieren, wie dies unter Eingabe von Substanzen in das Kataster beschrieben ist. Als zusätzliche Information werden hier bei jeder Eingabeaufforderung die derzeit eingetragenen Werte in (runden Klammern) angezeigt. Nachfolgend der Bildschirmdialog für eine Änderung der vorhandenen Menge auf 3 Liter:

Sie koennen die Mengenangabe wahlweise in kg, g, mg, l oder ml machen.
Geben Sie zunaechst den Zahlenwert fuer die maximal vorraetig gehaltene
Menge an! Wenn Sie die Substanz aus der Liste loeschen wollen, so geben
Sie die Zahl 0 als Menge an! (Sofort RETURN uebernimmt die Vorgabe.)

max. Menge (eingetragen: 6.000 l), Zahlenwert :3
Zugehoerige Masseinheit (l) :l

Wollen Sie die Substanz:
   [-] ausschliesslich selbst nutzen,
   [g] auch Mitgliedern Ihrer Arbeitsgruppe zur Verwendung ueberlassen,
   [a] sie auch anderen Arbeitsgruppen oder Instituten
       zum Aufbrauchen zur Verfuegung stellen?

Ihre Entscheidung (Status: g) [-, g, a] :

Beabsichtigte Aenderung im Kataster fuer die Substanz:

----------------------------------------------------------------------------
ETHANOL
----------------------------------------------------------------------------
Registry/Code-Nr.: 64-17-5          --   max. Menge: 3.000 l
Ort: MYINSTITUT 99.99 mygroup [g]   --   Eingabe durch: myname

Moechten Sie diesen Eintrag so vornehmen [j, n]?j

Zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Gefahrstoffliste (Stofferfassungsblatt) ausgeben

Starten Sie diese Ausgabe mit dem Befehl "l":

Befehl (e=Eingabe, q=quit, h=hilfe):l

Zunächst sind Art und Formatierung der Ausgabeliste zu bestimmen. Wenn Sie nur eine Bildschirmanzeige wollen, wählen Sie die Formatoption "[3] formatierte Ausgabe, Auffüllung mit Leerzeichen." und geben statt eines Dateinamens für die Ausgabe lediglich ein RETURN ein! Statt dessen können Sie die Liste auch in einer Datei abspeichern. Für diese Datei müssen Sie einen Namen vergeben. Wenn Sie die Eingaben an einem PC machen, beachten Sie, daß diese Datei im Netzwerk erzeugt wird und daher zunächst nicht auf Ihrem PC zur Verfügung steht! Wenn Sie die Datei mit Programmen Ihres PC bearbeiten - zum Beispiel ausdrucken - wollen, müssen Sie diese mit der FTP-Software auf Ihren Rechner kopieren. Es ist übersichtlicher, wenn Sie in diesem Fall sich schon bei der Vergabe des Dateinamens im CHEMnet an die üblichen DOS-Beschränkungen (max. 8 + 3 Zeichen) halten. Wenn Sie beabsichtigen, die Liste durch ein Textprogramm zu formatieren, sind möglicherweise die Feldtrennoptionen [0] oder [1] vorteilhafter.

Bei der Unix-Version ist auch die Ausgabe in eine "pipe" möglich, z.B., um zu drucken (|lpr). Die "pipe" können Sie ebenfalls für die Sortierung benutzen (|sort > output.file).

 -----           Kataster-Ausgaben            -----

Ausgabe einer Stoffliste. Ausgabeformat waehlen -
  [0] Tabulator als Feldtrenner,
  [1] ; als Feldtrenner,
  [2] | als Feldtrenner,
  [3] formatierte Ausgabe, Auffuellung mit Leerzeichen.
Ihre Wahl [0 - 3; Vorgabewert=3] ?3
Datei-Name fuer die Ausgabe (RETURN: Bildschirmausgabe) :

Als nächstes können Sie bestimmen, ob die Liste alphabetisch sortiert werden soll. Bedenken Sie, daß diese Sortierung streng alphanumerisch und nicht etwa chemisch sinnvoll erfolgt. Ohne Sortierung erfolgt eine Ausgabe in der zeitlichen Reihenfolge der Einträge.

Hinweis: Sortierung verzoegert die Ausgabe!
Wuenschen Sie eine sortierte Ausgabe [j, n] ?n

Jetzt sind Angaben zu machen, welche Daten Sie auswählen wollen. Die Angaben müssen in sich schlüssig sein. Beispielsweise erhalten Sie eine leere Liste, wenn Sie einerseits das anorganische Institut auswählen, dort aber nach einer Arbeitsgruppe aus dem organischen Institut suchen. Die Angaben müssen alle exakt sein. Wenn Sie die Bezeichnung z.B. der auszuwählenden Arbeitsgruppe nicht genau kennen, können Sie sich mit der Option "?" eine Liste der registrierten Arbeitsgruppen anzeigen lassen. Vorsicht: Die Wahl "aller Institute" liefert eine Gesamtliste des Datenbestandes! (Die Anzeige kann mit "Esc" abgebrochen werden.)

Geben Sie das Institut an!

   [?]       (gefolgt von RETURN) liefert eine Liste aller Institute.
   [a]       (gefolgt von RETURN) Alle Institute werden ausgewaehlt.
   [RETURN]  Vorgabe wird uebernommen.

Institut (Kurzbez.; a = alle) [IOC]:


Geben Sie die Arbeitsgruppe an!

   [?]       (gefolgt von RETURN) liefert eine Liste aller Arbeitsgruppen.
   [a]       (gefolgt von RETURN) Alle Arbeitsgruppen werden ausgewaehlt.
   [RETURN]  Vorgabe wird uebernommen.

Arbeitsgruppe (Kurzbez.; a = alle) [mygroup]: a

Raum (a = alle): 99.99

Nach kurzer Wartezeit wird die Gefahrstoffliste ausgegeben:

 Stofferfassungsblatt fuer: Institut IOC Raum 99.99 30.01.95
 Stoffname        Gef.-Sym. R-Saetze      S-Saetze      max. Menge
ACETON            F         11            9-16-23.2-33      1.00  l
BENZIL            Xi        36/38                          50.00  g

Zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Recherchen im Kataster

Geben Sie an der Eingabeaufforderung den Befehl "k" ein:

Befehl (e=Eingabe, q=quit, h=hilfe):k

Zunächst ist die Art der Ausgabe zu bestimmen. Wenn Sie nur eine Bildschirmanzeige wollen, geben Sie statt eines Dateinamens für die Ausgabe lediglich ein RETURN ein! Statt dessen können Sie die Liste auch in einer Datei abspeichern. Für diese Datei müssen Sie einen Namen vergeben. Wenn Sie die Eingaben an einem PC machen, beachten Sie, daß diese Datei im Netzwerk erzeugt wird und daher zunächst nicht auf Ihrem PC zur Verfügung steht! Wenn Sie die Datei mit Programmen Ihres PC bearbeiten - zum Beispiel ausdrucken - wollen, müssen Sie diese mit der FTP-Software auf Ihren Rechner kopieren. Es ist übersichtlicher, wenn Sie in diesem Fall sich schon bei der Vergabe des Dateinamens im CHEMnet an die üblichen DOS-Beschränkungen (max. 8 + 3 Zeichen) halten.

Bei der Unix-Version ist auch die Ausgabe in eine "pipe" möglich, z.B., um zu drucken (|lpr). Die "pipe" können Sie ebenfalls für die Sortierung benutzen (|sort > output.file). Als nächstes können Sie bestimmen, ob die Liste alphabetisch sortiert werden soll. Bedenken Sie, daß diese Sortierung streng alphanumerisch und nicht etwa chemisch sinnvoll erfolgt. Ohne Sortierung erfolgt eine Ausgabe in der zeitlichen Reihenfolge der Einträge.

 -----           Kataster-Ausgaben            -----

Datei-Name fuer die Ausgabe (RETURN: Bildschirmausgabe) :

Hinweis: Sortierung verzoegert die Ausgabe!
Wuenschen Sie eine sortierte Ausgabe [j, n] ?n

Sie müssen jetzt die Suchkriterien für Ihre Recherche eingeben. Als erstes können Sie entscheiden, ob Sie nur nach bestimmten chemischen Substanzen suchen wollen, welche Sie durch Namen, Namensbestandteil und/oder Summenformel, alternativ auch durch Angabe der Registriernummer charakterisieren können. Mit der Option "a" gibt es keine Beschränkung.

Hinweis:   Leereingaben (sofort RETURN) sind erlaubt.

Moechten Sie eine Substanz auswaehlen,
   [s] durch Suche nach Namen/Summenformel,
   [r] durch Eingabe der Registriernummer,
   [a] ALLE Substanzen werden ausgegeben;
   [q] Abbruch.

Ihre Entscheidung [s, r, a, q] ?s

Wenn Sie hier die Option "s" gewählt haben, können Sie Namen, Namensbestandteil und/oder Summenformel eingeben. Die Eingabe geschieht auf die gleiche Weise, wie bei der Eingabe von Substanzen in das Kataster. Nachfolgend ist der entsprechende Bildschirmdialog für die Suche nach Aceton wiedergegeben.

Sie koennen zur Suche den EXAKTEN Substanznamen eingeben,
oder (mehrere) Namensbestandteile und ggf. die Summenformel.
Schalten Sie ggf. mit RETURN bis zum gewuenschten Eingabemodus weiter.

EXAKTER Substanzname, oder RETURN :aceton
zu suchende Substanz :
ACETON
Ist das korrekt [j]?j

Suchbegriff(e) :
ACETON
Moechten Sie die Suche damit beginnen [j]?j
(Eingabe beendet. Suche in der Datenbank, bitte Geduld.)

[01] 67-64-1 C3H6O ACETON
Ihre Wahl; zutreffende Zahl (0 oder q = Abbruch) :1

Als nächstes sind Angaben zu Institut, Arbeitsgruppe und Raumnummer zu treffen. Nähere Erläuterungen finden Sie bei Gefahrstoffliste (Stofferfassungsblatt) ausgeben. Nachstehend ist der entsprechende Bildschirmdialog für eine Suche nach Chemikalien des Instituts für organische Chemie (ohne Einschränkung nach Raum oder Arbeitsgruppe) wiedergegeben.

Geben Sie das Institut an!

   [?]       (gefolgt von RETURN) liefert eine Liste aller Institute.
   [a]       (gefolgt von RETURN) Alle Institute werden ausgewaehlt.
   [RETURN]  Vorgabe wird uebernommen.

Institut (Kurzbez.; a = alle) [IOC]: 

Geben Sie die Arbeitsgruppe an!

   [?]       (gefolgt von RETURN) liefert eine Liste aller Arbeitsgruppen.
   [a]       (gefolgt von RETURN) Alle Arbeitsgruppen werden ausgewaehlt.
   [RETURN]  Vorgabe wird uebernommen.

Arbeitsgruppe (Kurzbez.; a = alle) [mygroup]: a

Raum (a = alle): a

Zusammengefaßt lautet die in diesem Beispiel formulierte Suchanfrage bislang also: "Wo überall im organisch-chemischen Institut gibt es Aceton?"

Als letztes Suchkriterium können Sie bestimmen, ob die mit einer Nutzungsbeschränkung versehenen Substanzen ganz ausgeblendet werden sollen. Mit der Option "s" können Sie noch weitere Suchkriterien wählen, z.B. nach dem Datum der letzten Aktualisierung. Für den normalen Nutzer sind diese Optionen ohne weitere Bedeutung. Nach erfolgter Eingabe wird die Liste ausgegeben.

Moechten Sie weitere Suchkriterien (z.B. Zugriffsrechte) vorgeben?
[a] Nur Substanzen, die an ALLE abgegeben werden.
[+] Substanzen, die an alle oder die Gruppe abgegeben werden.
[s] Spezialmodus, nur fuer Experten empfohlen.
[n] Nein, keine weiteren Einschraenkungen.
    Ihre Entscheidung [a,+,s,n] --- Vorgabe [a]?n

 Stoffname      max. Menge   Inst. Raum  Arbeitsgr. Zugriff/Letzte Aenderung
ACETON               1.000  l IOC  99.99 mygroup   g hansi    05.12.94
ACETON               2.000  l ---  ----- --------  g -------- --.--.--
ACETON               3.000  l IOC  88.88 fprakt    a heidi    24.10.94

 3 Eintraege fuer 67-64-1. Gesamtmenge: 6.000 l.
   Brandlast (F, F+): 6.000 l.

Beachten Sie, daß in dem zweiten Eintrag die Angaben zum Aufbewahrungsort der Substanz gesperrt sind. Dies liegt daran, daß der Eigentümer der Substanz dem Anfragenden das Nutzungsrecht verweigert hat. (Es handelt sich um eine Chemikalie aus einer fremden Arbeitsgruppe, die nur zur Nutzung innerhalb dieser Gruppe freigegeben ist.) Sie können damit zwar feststellen, daß die Substanz "irgendwo" existiert, jedoch nicht den genauen Aufbewahrungsort ermitteln. Wenn Sie in Ihrer Liste viele derartiger Einträge haben, die Sie stören, geben Sie als letztes Suchkriterium statt des hier verwendeten "n" ein "a" oder ein "+" ein!

Zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Vollständige Kommando-Übersicht

Die Anzahl der angezeigten verfügbaren Kommandos ist abhängig von der gewählten "Gesprächigkeit" des Programms. Die Gesprächigkeit können Sie an der Eingabeaufforderung mit dem Befehl "v" einstellen. Im "Expertenmodus" (v: 0) sind einige zusätzlich Befehle verfügbar, die für den normalen Nutzer meist ohne Bedeutung sind. Zu beachten ist aber, daß in diesem Modus komplexere Suchkriterien formuliert werden können. Nachfolgend ist der vollständige Befehlssatz des Expertenmodus' wiedergegeben:

(Anzeige bei Gesprächigkeit v: 0 mit 'h')

 a - Neue Substanz in die Sicherheitsdatenbank eintragen
 b - Berechtigungen (Gruppe, Raum) auswaehlen
 e - Eingaben/Aenderungen im Kataster (Berechtigung erforderlich)
 i - Substanz anhand der Registriernummer (ID) heraussuchen
 k - Kataster-Eintraege ausgeben, Recherchen im Kataster
 l - Liste (Gefahrstoffliste) ausgeben
 m - Mengenangabe im Kataster ausgeben
 q - Quit (Programm beenden)
 s - Suche Substanz in Sicherheitsdatenbank (Kenndaten anzeigen)
 t - einfuehrenden Text anzeigen
 u - Update des Katasters (Aktualisierung vorhandener Eintraege)
 v - Gespraechigkeit des Programms einstellen
 w - Was ist ... R-Saetze, S-Saetze u.a.
 x - eXtrakt der Kataster-Datei ausgeben

Wenn Sie die in dieser Anleitung beschriebenen Ein- und Ausgabemöglichkeiten sicher beherrschen, können Sie ohne weiteres auch die anderen Befehle nutzen, welche alle nach dem gleichen oder analogen Schema ablaufen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Hinweise zur Administration (Unix)

Um das Programm nutzen zu können, müssen Sie sich von der für Ihr Institut zuständigen Kontaktperson registrieren lassen. Ihr Name muß der Benutzername der Paßwortdatei für das CHEMnet sein. Zusätzlich werden Institut, Arbeitsgruppe und Raumnummer(n) registriert. Eine Schreibberechtigung erhalten Sie nur für die Ihrem Namen zugewiesenen Räume. Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme und verhindert z.B., daß andere Nutzer "Ihre" Einträge manipulieren.

An den Instituten des Fachbereichs Chemie gibt es die folgenden Kontaktpersonen:

Institut für Anorganische und Analytische Chemie:
Bernhard Behrens (behrens@chemie.fu-berlin.de), Tel.: 2464, Fax: 2424
Institut für Biochemie:
Institut für Kristallographie:
Institut für Organische Chemie:
Dr. Thomas Lehmann (tlehmann@chemie.fu-berlin.de)
Institut für Physikalische und Theoretische Chemie:
Dr. Felix Stolze, Tel.: 5380, Raum: 35.04
Zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Hinweise für Administratoren

In der Datei permissions.dbf sind die Rechte eines Benutzers eingetragen, z.B.

US dummy
IN IOC
AG fprakt
RM 12.34 88.88 99.99

Der Eintrag im Feld US muß dem in der Paßwort-Datei eingetragenen Benutzernamen gleichen (max. 8 Zeichen), bei IN steht das Institut (abgekürzt, max. 4 Zeichen!), bei AG stehen eine oder mehrere Gruppen (jeweils max. 9 Zeichen), bei RM ein Raum oder mehrere Räume (jeweils max. 5 Zeichen!). Der (erste bzw. einzige) Eintrag all bei AG bzw. RM erlaubt freie Wahl; diese Möglichkeit sollte dem Adminstrator vorbehalten bleiben. (Eine zusätzliche Zeile PE all bietet erweiterte Leserechte.)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis.


Burkhard Kirste,
Thomas Lehmann; 1995-02-16; letzte Änderung: 1997-10-01