FUB CHEMnet: Hinweise für Beginner

Nachdem Sie eine Benutzergenehmigung erhalten haben, können Sie an einer Unix-Workstation des CHEMnet arbeiten. Insbesondere sind für jeden die Rechner aus dem CIP-Programm zugänglich, außerdem ggf. die Rechner Ihrer Arbeitsgruppe. Die Unix-Workstations aus dem CIP-Programm finden Sie im Terminalraum des Instituts für Kristallographie (Takustr. 6, Raum 21 (neben dem Hörsaal)). Sie tragen folgende Namen:

Glycin, Alanin, Serin, Leucin, Cystein. Lysin. Valin.

Arbeiten an den Workstations

Auf den Workstations läuft eine graphische Benutzeroberfläche. Zur Schonung des Bildschirms bei Nichtbenutzung dient ein "Bildschirmschoner", der ggf. durch Bewegen der Maus aufgehoben wird. Sie müssen zunächst eine Benutzervalidierung durchführen und dazu die Dialogbox ausfüllen:
login: username
Password: geheimes_Passwort
Sie erhalten dann folgenden Bildschirm: in der linken oberen Ecke befindet sich ein Menü, das Toolchest, mit dessen Hilfe Sie u.a. weitere Fenster eröffnen können. Mit Desktop können Sie die aktuelle Sitzung beenden (Log Out) oder ein Terminal-Fenster öffnen (Unix Shell), in dem Sie Unix-Kommandos eintippen können. Einige Demo-Programme und Anwendungen finden sie unter Find mit einem der Unterpunkte von Icon Catalog. Beim Menüpunkt Help finden Sie die Unix-Manual-Seiten (Man Pages) und die Handbücher zu IRIX (On-line Books).

Weiterhin finden Sie auf dem Bildschirm das Konsol-Fenster (Console) in Form eines Symbols (Icon). Sie können es durch Anklicken mit der Maus öffnen und sodann Unix-Kommandos eintippen.

Um weitere Informationen über das System, das CHEMnet und die verfügbare Software zu erhalten, sollten Sie das (weltweite) Hypertext-System Mosaic aufrufen, indem Sie in das Konsol-Fenster oder ein Terminal-Fenster folgendes eintippen:

Mosaic &
SGI-Manuals sind online auch über insight abrufbar.

Beenden Sie die Sitzung über das Toolchest-Menü Desktop Log Out.

Arbeiten an einem PC als X-Terminal

Anstelle sich direkt an eine Workstation zu setzen, können Sie auch einen PC benutzen, der als X-Terminal ausgestattet und an das lokale Netzwerk angeschlossen ist. Insbesondere stehen hierfür die (neuen) PCs im Microcomputer-Raum der Institute für Organische sowie für Physikalische und Theoretische Chemie zur Verfügung (Takustr. 3, Raum 33.02). Dort wird das Programm "PC-Xview" als X-Terminal-Emulator eingesetzt, das als DOS- und als Windows-Version zur Verfügung steht. Unter DOS reicht es hier,
xview
einzutippen oder allgemeiner:
xview -host hostname
Um die Windows-Version aufrufen zu können, müssen Sie unbedingt die notwendigen Netzwerk-Treiber geladen haben. Hierzu dient einer der folgenden Batch-Datei-Aufrufe:
win-net
win-nfs
In der Programmgruppe "PC-Xview for Windows" startet man sodann das Programm PC-Xview durch einen Doppelklick. Es erscheint eine Dialogbox; im einfachsten Fall drückt man nur die Return-Taste (oder klickt "Ok" an). Es ist auch möglich, zunächst im Feld "Host Name" einen anderen Host-Rechner einzutragen.

Nach kurzer Zeit erscheint dann die Begrüßungsmeldung des Host-Rechners in einer Dialogbox, mit deren Hilfe Sie eine Benutzervalidierung durchführen müssen:

login: username
Password: geheimes_Passwort
Sie arbeiten jetzt unter der graphischen Bedieneroberfläche X Window. Sie sind hiermit in der Lage, mit sehr vielen der Programme zu arbeiten, die auf der Workstation liegen; allerdings nicht mit allen. Ausgeschlossen sind vor allem solche Programme, die mit 3D-Graphik (GL, Graphic Library) oder Display PostScript arbeiten. Sie erhalten folgenden Bildschirm: ein Terminal-Fenster, in dem Sie Unix-Kommandos eintippen können, und in der linken oberen Ecke ein Menü, das Toolchest. Mit Tools können Sie weitere Terminal-Fenster öffnen. Außerdem finden Sie hier Uhren (Clocks), Taschenrechner (Calculator) sowie die Unix-Manual-Seiten (Manual Pages). Bitte beachten Sie, daß Sie die meisten anderen Programme und Demos hier nicht starten können, da sie "GL" voraussetzen.

Um weitere Informationen über das System, das CHEMnet und die verfügbare Software zu erhalten, sollten Sie das (weltweite) Hypertext-System Mosaic aufrufen, indem Sie in das Konsol-Fenster oder ein Terminal-Fenster folgendes eintippen:

Mosaic &
(Leider hat die X-Emulation Probleme mit einigen Schriftarten, insbesondere im Hinblick auf deutsche Umlaute.)

Beenden Sie die Sitzung über das Toolchest-Menü System Log Out.

Arbeiten an einem alphanumerischen Terminal (telnet)

Sie können auch über ein alphanumerisches Terminal bzw. einen PC, der über einen Netzwerkanschluß und das Programm telnet verfügt, interaktiv an einer der CHEMnet-Workstations arbeiten. Selbstverständlich fehlt dabei eine graphische Bedieneroberfläche, und Sie können auch mit keinem Graphikprogramm (X Window oder "GL") arbeiten. Beginnen Sie die Sitzung wie folgt:
telnet hostname
Sie müssen nun eine Benutzervalidierung durchführen:
login: username
Password: geheimes_Passwort
Um weitere Informationen über das System, das CHEMnet und die verfügbare Software zu erhalten, sollten Sie das (weltweite) Hypertext-System WWW aufrufen, indem Sie folgendes eintippen:
lynx
Die möglichen Hypertext-Sprünge sind hierbei durch invertierte oder fette Schrift markiert. Wählen Sie mit den Cursortasten eine Sprungmarke aus und drücken Sie "Return". Naturgemäß ist dieses textbasierte System nicht so benutzerfreundlich wie ein graphisches (Mosaic).

Beendigung der Sitzung durch: exit.

Electronic Mail

Sie können Electronic Mail von jedem Unix-Recher des CHEMnet aus abschicken bzw. eingegangene Mail dort lesen. Ihre E-Mail-Adresse ist:
username@chemie.fu-berlin.de
"chemie.fu-berlin.de" ist die Domäne, die übrigens auch zum vollständigen Internet-Rechnernamen gehört (z.B. glycin.chemie.fu-berlin.de).

Als E-Mail-Programm für Anfänger ist "pine" zu empfehlen, für anspruchsvollere Benutzer "elm".


Burkhard Kirste, Heiko Schlichting; 1993/11/04, last update 1994/08/19.