Kein SSI !!

Bedienungsanleitung für die PCs im Mikrocomputer-Raum 33.02

2005: 5 PCs unter Windows XP

Seit 2005 stehen im PC-Pool-Raum 33.02 in der Takustr. 3 fünf PCs unter Windows XP zur Verfügung, die an die Domain "ChemNet" angeschlossen sind; drei davon können wahlweise unter Linux gebootet werden. Weitere Hinweise entnehme man der Anleitung für die PCs im Rechnerpool für Studenten. (Drucken ist zur Zeit nur über den Drucker buche im Rechnerraum der Kristallographie möglich.)

B. Kirste

1999-07-01, ergänzt 2006-05-17 (Version 3.02c)

- Die folgenden Hiweise beziehen sich auf die vier alten (z.T. defekten) PCs unter Windows NT in der Domain "CIPCHEMIE". -

  1. Zugang
  2. Ausstattung
  3. Allgemeine Regelungen
  4. Anmeldung
  5. Programme starten und beenden
  6. X-Window-Terminal
  7. E-Mail
  8. WWW-Browser und andere Internet-Programme
  9. Drucken
  10. Allgemein verfügbare Programme
  11. Auf einzelnen PCs installierte Programme
  12. Verbindungsproblem zum Server
  13. Benutzerprofile
  14. Mitteilungen

1. Zugang

Nutzungsberechtigt sind Studenten und Angehörige des Instituts für Chemie der FU; es ist erforderlich, daß ein Benutzerantrag für das Rechnernetz ("ChemNet") gestellt wird.

Die Türöffnung erfolgt über ein Magnetkartensystem, das prinzipiell kompatibel mit demjenigen im Institut für Chemie und Biochemie - Kristallographie ist. Die Magnetkarten sind im Institut für Chemie und Biochemie - Kristallographie bei Dr. W. Dreißig (Raum 033) gegen Entgelt (z.Zt. EUR 10) erhältlich, sofern ein Benutzerantrag vorliegt oder gestellt wird. Bei Problemen mit den Magnetkarten wende man sich bitte an Dr. B. Kirste.

2. Ausstattung

Zur Zeit stehen im Mikrocomputer-Raum folgende Geräte zur Verfügung:

Alle Geräte sind über Ethernet (TCP/IP, NetBEUI) vernetzt.

3. Allgemeine Regelungen

Die Hardware ist sorgsam und sachgerecht zu behandeln. Die PCs sollen im Dauerbetrieb laufen. Die Farbmonitore sollen bei kurzen Betriebspausen (tagsüber) angeschaltet bleiben, abends sind sie auszuschalten.

Aus dem Raum darf nichts entfernt werden (weder Hard- noch Software noch Manuals), kopiert werden dürfen nur "public domain"- und Shareware-Programme.

Server: Der Windows-NT-Server EARTH dient als primärer Domänen-Controller (PDC) und als File-Server; hier werden die Benutzerprofile und die Benutzerverzeichnisse gehalten. Interaktive Benutzung des Servers EARTH ist nicht gestattet, das gilt auch für Zugriffe über telnet oder ftp.

Drucker: Laserdrucker (HP-LaserJet 1200, "birke" an EARTH).

Die Durchführung von Lehrveranstaltungen genießt Priorität.

Festplatten: Für jeden Benutzer steht ein Unterverzeichnis zur Verfügung, das auf einer Festplatte des Servers gehalten wird (U:\USERNAME). Es ist allerdings nicht gestattet, die Festplatten als Lager für Downloads aus dem Internet zu benutzen. (Hierfür sollten Sie ggf. ZIP-Disks verwenden.) Jeder Benutzer ist für die Sicherung seiner Daten auf Disketten (3.5'') oder ZIP-Disks selbst verantwortlich, eine allgemeine Datensicherung erfolgt nicht. Die Benutzer werden gebeten, nicht mehr benötigte eigene Dateien auf der Festplatte zu löschen. Ggf. werden Benutzer-Dateien im Rahmen des System-Managements gelöscht.

4. Anmeldung

Zu Beginn der Arbeit an einem Rechner unter Windows NT müssen Sie die Tastenkombination Strg-Alt-Entf drücken und Ihre Benutzerkennung eingeben, die aus Ihrem Benutzernamen (identisch mit demjenigen im ChemNet unter Unix) und Ihrem Paßwort besteht (bei letzterem werden Groß- und Kleinschreibung unterschieden); nach Eingabe des Benutzernamens sollten Sie die Tabulator-Taste oder die Maus betätigen, um zum Kennwort-Feld zu springen, noch nicht Return drücken!

Hinweis: Ihr Unix-Paßwort und Ihr Windows-NT-Paßwort sind nicht automatisch miteinander gekoppelt, Sie sollten ggf. selbst für eine Angleichung sorgen. Bei der ersten Anmeldung müssen Sie Ihr Paßwort ändern. Ansonsten können Sie Ihr Paßwort nach erfolgter Anmeldung ändern, indem Sie die Tastenkombination Strg-Alt-Entf drücken und die entsprechende Schaltfläche betätigen.

5. Programme starten und beenden

Einige Objekte, u.a. Programmsymbole, befinden sich bereits auf der Arbeitsoberfläche (dem Desktop); Sie können diese durch Doppelklick mit der linken Maustaste öffnen bzw. starten. Wichtige Programme erreichen Sie über die Schaltfläche Start in der Task-Leiste unten links: Klicken Sie auf den Menüpunkt Start->Programme, und wählen Sie in dem betreffenden Untermenü das gewünschte Programm durch Anklicken aus.

Windows-NT-Programme lassen sich u.a. durch Anklicken des Schließfeldes beenden, das sich in der rechten oberen Ecke des Anwendungsfensters befindet und mit einem Kreuz (X) bezeichnet ist.

Sie können Programme auch über den Explorer (Objekt "Arbeitsplatz" auf dem Desktop) oder den Dateimanager (winfile) starten, indem Sie das betreffende Laufwerk (z.B. C:) und das Unterverzeichnis öffnen und dann das Programmsymbol mittels Doppelklick aktivieren. Wenn Sie das Programmsymbol auf den Desktop (oder auf die Start-Schaltfläche schieben), haben Sie künftig schneller Zugriff darauf.

Schließlich ist es möglich, Programme über den Menüpunkt Start->Ausführen zu starten, indem der Programmname (ggf. mit Pfadangabe) eingetippt wird oder mit Hilfe der Schaltfläche "Durchsuchen" gesucht wird. Auch aus einem Kommandofenster heraus (Befehlsinterpretierer cmd) können Programme durch Eintippen des Namens gestartet werden.

Einige Programmsymbole sowie eine Übersicht über alle gerade geöffneten Fenster finden Sie auf der Task-Leiste unten. (Eine evtl. ausgeblendete Task-Leiste läßt sich durch drücken der Tastenkombination Strg-Esc einblenden.) Zwischen geöffneten Fenstern können Sie wie folgt blättern: Halten Sie die Alt-Taste gedrückt, und betätigen Sie mehrmals die Tabulator-Taste, bis das gewünschte Fenster erscheint; lassen Sie dann die Alt-Taste los. Wenn Sie einen leeren Bereich der Task-Leiste mit der rechten Maustaste anklicken, wird der Task-Manager aufgerufen, der eine Übersicht über sämtliche momentan ablaufenden Prozesse anzeigt.

6. X-Window-Terminal

Eine X-Window-Emulation erlaubt es, mit einer entfernten Unix-Workstation zu kommunizieren und die dort erzeugte Graphik auf dem PC-Bildschirm abzubilden (mit Ausnahme von GL- bzw. 3D-Graphik und Display-PostScript). Als Emulator dient das Programm X-Server (xwin32), das sich über den Menüpunkt Start->Programme->Internet->X-Server starten läßt, woraufhin die Anmeldeaufforderung einer SGI-Workstation aus dem CIP-Programm erscheint. Sie können ggf. eine andere Workstation wählen, indem Sie die Schaltfläche "X-Server" auf der Task-Leiste mit der rechten Maustaste anklicken und dann "Sessions" bzw. "X-Util" anwählen.

Für Studenten stehen insbesondere die SGI-Workstations aus dem CIP-Programm zur Verfügung (Betriebssystem IRIX): alder, diels, eigen, flory, mulliken, nernst, ostwald sowie pauling. Im Textmodus (also nichtgraphisch) können Sie auf diese oder andere Workstations auch mittels Telnet zugreifen: Programm telnet oder "Simple Telnet", letzteres ist über den Menüpunkt Start->Programme->Internet->Simple Telnet zugänglich.

7. E-Mail

Sie können E-Mails lesen oder schreiben, indem Sie sich zunächst in eine Unix-Workstation einloggen (mittels der X-Window-Emulation "X-Server" oder mittels Telnet, s.o.) und dort z.B. das Programm pine aufrufen.

Alternativ können Sie E-Mails direkt auf dem PC mittels Outlook Express bearbeiten. Vor der ersten Benutzung müssen Sie dieses Programm konfigurieren. Starten Sie hierfür zunächst folgendes Setup-Programm: Arbeitsplatz->C:->Programme->Outlook Express->_isetup (Doppelklick). Als "Server" sowohl für Postausgang (SMTP) als auch für Posteingang (POP3) ist einzutragen: mail (genauer: mail.chemie.fu-berlin.de), als Kontoname Ihr Benutzername (username); Ihre E-Mail-Adresse hat die Form username@chemie.fu-berlin.de. Als Verbindung geben Sie Netzwerkverbindung (LAN) an. Die Konfigurationsangaben können Sie später ggf. über den Menüpunkt Extras->Konten.../E-Mail->Eigenschaften ändern.

Der lokale Mail-Dienst Microsoft Outlook wird hier nicht unterstützt.

8. WWW-Browser und andere Internet-Programme

Als Web-Browser ist standardmäßig der Internet Explorer vorgesehen, es steht aber auch der Netscape Communicator zur Verfügung.

Internet Explorer: Beim ersten Start ist anzugeben, daß die Verbindung über das lokale Netzwerk beibehalten werden soll. Sie sollten in der Konfiguration noch folgende Einstellungen ändern (Menü Ansicht->Internetoptionen): Allgemein/Startseite: z.B. http://www.chemie.fu-berlin.de/, Erweitert/Sicherheit: "Gespeicherte Seiten beim Beenden des Browsers löschen" aktivieren (ankreuzen), da anderenfalls alle "Temporary Internet Files" aus dem Benutzerprofil auf den Server übertragen werden; bei evtl. Hunderten von Dateien kann das An- und Abmelden sehr lange dauern. (Anm.: Im Rahmen des System-Managements werden die "Temporary Internet Files" auf dem Server gelegentlich gelöscht.)

Netscape Communicator: Aufruf über den Menüpunkt Start->Programme->Netscape->Netscape Navigator (default). Eine individuelle Konfiguration ist nur unter Schwierigkeiten möglich (Start->Programme->Netscape->Utilities->User Profile Manager, Abspeichern der Profile z.B. unter U:\username\netscape).

FTP (File Transfer Protocol): Es steht u.a. das Programm WS FTP zur Verfügung, Aufruf über den Menüpunkt Start->Programme->Internet->WS FTP. Es gibt auch ein einfaches textbasiertes FTP-Programm (ftp). Zur Suche auf FTP-Servern kann WS Archie dienen, oder man verwendet WWW-Dienste wie FTP Search oder Shareware.Com

Telnet (Simple Telnet) und X-Server wurden bereits oben erwähnt.

9. Drucken

Im MC-Raum steht Ihnen der Laserdrucker "birke" (HP-LaserJet 1200 an EARTH) zur Verfügung. Bevor Sie diesen Drucker einsetzen können, müssen Sie ihn zunächst anmelden: Menüpunkt Start->Einstellungen->Drucker, Netzwerkdrucker, Auswahl durch Anklicken: EARTH->birke.

10. Allgemein verfügbare Programme

Microsoft Office (Office 97): Word, PowerPoint, Excel, Access.

Chemie (Chemistry): Beilstein Commander (CrossFire), Isis Draw, NMR (WinNMR/Getfile, MestRe-C, Raccoon, dynam. NMR von Prof. Limbach), Raswin (Molekülgraphik), Organic Reaction Mechanisms.

Grafik: Adobe Acrobat Reader, Ghostscript/GSview.

Editoren: Programmers File Editor.

Mathematik (Math): MatLab, GnuPlot.

Tools: Servant Salamander, Windows Commander (beide Programme haben ähnliche Funktionalität wie der "Norton Commander").

Auf die Internet-Programme (Cute FTP, Simple Telnet, WS Archie, WS FTP, X-Server) sowie Netscape wurde bereits weiter oben hingewiesen. Weiterhin stehen die Programme aus dem Windows-Zubehör zur Verfügung (wie Rechner, Paint, Uhr, WordPad und Editor), die Eingabeaufforderung (Befehlsinterpretierer cmd) und die Unix-ähnliche Shell bash.

Installiert (unter C:\usr\cygnus bzw. C:\usr\cygnus\H-i386-cygwin32\bin) sind auch die GNU-Tools von Cygnus einschließlich gcc.

11. Auf einzelnen PCs installierte Programme

Nur auf jeweils ein oder zwei PCs sind die folgenden Programme installiert:

12. Verbindungsproblem zum Server

Zuweilen funktioniert die Herstellung einer Netzverbindung von einer NT-Workstation zum NT-Server nicht. Das hat zur Konsequenz, daß weder die auf dem Server gehaltenen Benutzerprofile noch die Benutzerverzeichnisse (Netzlaufwerk U:) zur Verfügung stehen. Außerdem bleibt der Start-Menüpunkt "Programme" leer.

Ausweg: Neustart des Rechners mit Hilfe der Tastenkombination Strg-Alt-Entf (nach der erfolgten Anmeldung).

13. Benutzerprofile

Sie sollten darauf achten, nur mit dem Benutzerprofil zu arbeiten, das auf dem Server gehalten wird. Dort steht in der Regel auch Ihr E-Mail-Verzeichnis! Beim Vorliegen eines Verbindungsproblems zum Server (siehe den voranstehenden Abschnitt) wird ein lokales Benutzerprofil angelegt bzw. geöffnet. Sie sollten in diesem Fall die Sitzung durch Neustart des Rechners beenden (Tastenkombination Strg-Alt-Entf, s.o.).

Hinweis: Alle Dateien Ihres Benutzerprofils werden beim Beginn der Sitzung vom Server geladen, und nach dem Ende der Sitzung werden die aktualisierten Dateien auf den Server zurückgeschrieben. Sie sollten darauf achten, Ihr Benutzerprofil nicht unnötig zu füllen (etwa mit "Temporary Internet Files"), da der Transfer von hunderten von Dateien mehrere Minuten in Anspruch nehmen kann!

14. Mitteilungen

Mitteilungen (Fragen, Anregungen, Wünsche, Störungsmeldungen) bitte an Dr. B. Kirste schicken (E-Mail: kirste@chemie.fu-berlin.de, App. 56484, Raum 26.11).

Kein SSI !!