Logo des Instituts Startseite · Das Institut · ChemNet · Fachinformationen · Internet · Index · Benutzerseiten

SPAMASSASSIN

Das Programm spamassassin dient zur Filterung unerwünschter Werbemails (Spam). Es kann vom Benutzer über ein Web-Interface an- und ausgeschaltet werden. (HINWEIS: Da hierfür Daten in der Homedirectory des Benutzers verändert werden, muss der Benutzer sich vorher durch das ChemNet-Passwort ausweisen. Es wird ein "Secure Server" benutzt; der Hinweis auf "ungenügende Zertifizierung" kann ignoriert werden (Continue)).

Das Programm durchsucht ankommende Mails nach bestehenden Merkmalen (Absenderadresse, bestimmte Wortkombinationen, Vorkommen von HTML-Text), denen fest vorgegebene Wertigkeiten (Scores) zugeordnet sind. Die Summe dieser Bewertungen entscheidet über die Einordnung der Email: Wird ein bestimmter Wert überschritten (Default-Einstellung: 5.0), so wird die Email als Spam klassifiziert und im Betreff-Feld (Subject) ein zusätzlicher Eintrag vorgenommen. Voreingestellt ist

   **SPAM**nn.nn**

nn.nn ist die ermittelte Spam-Wertigkeit.

Alle Mails verbleiben im Posteingang (Inbox); sie können aber bei Bedarf (und wenn die Bewertung über einen gewissen Zeitraum vom Benutzer als zuverlässig erkannt wird) von fast allen Mailprogrammen in einen separaten Spamordner verschoben werden.

Es ist auch der benutzergesteuerte Einsatz von Spamassassin möglich.

Neben den fest vereinbarten Regeln zur Spamerkennung kann das Programm auch aus einer Datenbank zusätzliche Regeln "lernen". Hierfür muss ein Training durch den Benutzer erfolgen. Zur Zeit ist die Datenbasis ChemNet-weit definiert und kann durch den Benutzer nicht verändert werden.

Verschieben von Spam in einen separaten Ordner

Fast jedes Mail-Benutzerprogramm gestattet die Einordnung von Mails in separate Ordner aufgrund bestimmter Kriterien. Hier werden die Verfahren für das auf Unix-Anlagen häufig genutzte Programm pine sowie für den PC-Clienten Outlook zum Verschieben der von spamassassin gekennzeichneten Mails in einen eigenen Ordner beschrieben.

Vor der Einrichtung muss sichergestellt sein, dass nur ein verschwindend kleiner Anteil von "guten" Mails als Spam deklariert wird (falsch-positiv), da der Spam-Ordner vom Benutzer in der Regel nur flüchtig oder gar nicht auf "gute" Mails abgeprüft wird. Von Zeit zu Zeit muss der Inhalt des Spam-Ordners vom Benutzer geloescht werden, da erheblicher Plattenplatz verbraucht wird.

Pine:

Aus dem Hauptmenu von Pine sind folgende Kommandos zum Verschieben von Spam-Mails in einen eigenen Ordner notwendig:

S (Setup)
R (Rules)
F (Filters)
A (Add)

Es erscheint ein Menu zum Eintragen von Parameterwerten. Mit A (Add) sollten die folgenden Werte eingetragen werden:

Nickname = spamfolder (Bezeichnung des Filters)
Subject pattern = **SPAM** (Zeichenkette zur Identifizierung)
Current Folder Type =
   (*) Specific
      Folder = inbox (Ordner, aus dem gefiltert werden soll)
Folder = junk (Ordner, in den die Spams verschoben werden sollen)

Danach das Menu mit E (Exit) verlassen und mehrere Male bestätigen.

Outlook:

Zuerst müssen Sie den Ordner erstellen, in den die Spam-Mails umgeleitet werden sollen (z.B. junk).

Danach wählen Sie
   Extras -> Regelassistent
Im Regelassistenten wählen Sie aus
   Neu
   Regel ohne Vorlage
   Nachricht bei Ankunft prüfen
   mit bestimmten Wörtern im Betreff
      **SPAM** hinzufügen
   diese in den Zielordner verschieben
      junk als Zielordner auswählen
Zum Schluss den Namen der Regel, z.B. spam angeben.

Vor dem Fertigstellen sollte das Fenster des Regelassistenten etwa so aussehen:

Outlook-Regelassistent

Zu beachten ist, dass die Emails nur bei der Übertragung zum Client gefiltert werden: Ist als Typ des Posteingangsservers "POP3" und der Verbeib der Emails auf dem Server eingestellt, so verbleiben alle Emails (auch die mit **SPAM** gekennzeichneten) weiterhin auf dem Server. Bei Verwendung von "IMAP" werden alle Folder auf dem Server (bzw. in der Homedirectory des Benutzers) gehalten, sind also konsistent zum Erscheinungsbild in Outlook.

Benutzer-Steuerung von Spamassassin

Eine Benutzer-spezifische Steuerung von Spamassassin ist zur Zeit nur auf Unix-Rechnern möglich. Hierfür muss vom Benutzer in seiner Homedirectory ein Verzeichnis .spamassassin angelegt und in diesem Verzeichnie ein File mit dem Namen user_prefs editiert werden. In diesem File können Parameter benutzerspezifisch geändert werden, z.B.

required_hits nn.nn (Default=5.0; gibt die Spam-Grenze an)
rewrite_subject 0/1 (Default=1; gibt an, ob eine Spam-Meldung im Subject erscheint)
subject_tag xxxxxx (Default=**SPAM**_HITS_**; Text der Subject-Meldung)
whitelist_from address (kein Default; gibt Adressen an, von denen kein Spam erwartet wird)
blacklist_from address (kein Default; gibt Adressen an, von denen nur Spam erwartet wird)

Eine genaue Beschreibung aller Parameter erhält man auf dem Rechner mail.chemie.fu-berlin.de mit
    man Mail::SpamAssassin::Conf

Leider kann bei systemweiter Konfiguration der Lern-Datenbasis (wie jetzt im ChemNet eingestellt) kein benutzerspezifisches Training mit "Hams" und "Spams" erfolgen. Hierfür wird auf die Benutzung von Spambayes verwiesen.

 


www@chemie.fu-berlin.de Impressum Letzte Änderung: 2003-09-29